Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Innungen der elektrotechnischen Handwerke


Elektrohandwerk im nördlichen Rheinland-Pfalz in einer Innung vereint Größte Elektro-Innung in Rheinland-Pfalz

Die Innungen der elektrotechnischen Handwerke aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald haben fusioniert. Bereits Ende vergangenen Jahres war die Fusion in den jeweiligen Versammlungen Thema Nummer Eins auf der Tagesordnung und dieser wurde innerhalb der Mitglieder ausführlich beraten. Anlässlich der diesjährigen Innungsversammlung wurden durch eine entsprechende Satzungsänderung in geheimer Abstimmung endgültig die Fusion besiegelt und unter „Dach und Fach“ gebracht.


Die fusionierte Elektro-Innung lautet zukünftig Innung der elektrotechnischen Handwerke Rhein-Westerwald und umfasst über 130 Mitglieder. Damit ist sie die größte Elektro-Innung in Rheinland-Pfalz. In der ersten gemeinsamen Innungsversammlung erfolgte die Wahl des Vorstandes, der Arbeitgeberbeisitzer im Prüfungsausschuss, die Verabschiedung des Haushaltsplanes und der Gebührenordnung für die Gesellenprüfungen Teil 1 und Teil 2. „Es ist vollbracht“, so Obermeister Wolfgang Hild, Wissen, der aus Altersgründen nicht wieder kandidierte und sich die Fusion schon lange gewünscht hat.

Einstimmig wählte die Versammlung Wolfgang Hild zum Ehrenobermeister. Auch Karl Georg Selig, bislang Obermeister der Innung Neuwied, begrüßte die Entscheidung der drei Innungen. Nicht zuletzt durch die Straffung der Organisation, verbunden mit einer Kostensenkung, sei eine wirkungsvolle Vertretung nach außen gewährleistet. Von „einem guten Tag für das E-Handwerk“ sprach der Obermeister der Westerwälder Innung,
Christoph Hebgen aus Westerburg, den die Versammlung auch zum neuen Obermeister wählte. Seine Stellvertreter sind Hermann Conze (Roth) und Karl Georg Selig (Neuwied). Die drei Lehrlingswarte sind Thomas Schneider (Elkenroth), Hans-Peter Bach (Neuwied) und Rolf Wanja (Westerburg).

Als Vorstandsbeisitzer wurden Armin Weigel (Bitzen), Horst Breunig (Kirchen), Jürgen Ueckerseifer (Wissen), Steffen Weser (Forstmehren), Dirk Gaumann (Dernbach), Wolfgang Hoffmann (Neuwied), Thomas Kreten (Dierdorf), Michael Siebertz (Erpel), Andreas Birk (Heiligenroth), Uwe Herold (Hachenburg), Müntaz Karagöz (Ransbach-Baumbach) und Rainer Quirmbach (Wirges) gewählt. Nach dieser Wahlentscheidung ist der gesamte Innungsbezirk im Vorstand regional und fachlich gut besetzt, stellte Obermeister Christoph Hebgen erfreut fest. Die Gebührenordnung für die Gesellenprüfung Teil 1 und Teil 2 wurde ebenso einstimmig angenommen wie der vorgelegte Entwurf des Haushaltsplanes 2017.


Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald