Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Töpfer- und Keramiker-Innung Rheinland-Pfalz


Töpfer- und Keramiker trafen sich zur Innungsversammlung

Zur ersten Innungsversammlung unter der Leitung von Obermeisterin Martina Brück-Posteuka kamen die Mitglieder der Töpfer- und Keramiker-Innung RLP im Restaurant Töpfer-Stuben in Höhr-Grenzhausen zusammen.


Bevor die Tagesordnung abgehandelt wurde, setzte Obermeisterin Brück-Posteuka die Tradition ihres Vorgängers fort und blickte in ihrem Jahresbericht auf das vergangene Jahr zurück. Dies war geprägt durch den 70. Geburtstag der Innung, der gemeinsam mit vielen Weggefährten gefeiert wurde und allen noch in positiver Erinnerung ist.

 „Ich denke“, so die Obermeisterin,“ es tut gut, auch zurückzublicken, denn nur dann können wir auch nach vorne schauen. Zurückblicken heißt für mich, aus alten Fehlern lernen, Gelungenes in guter Erinnerung behalten und trotzdem die Vergangenheit loslassen, den Weg weiter gehen mit neuem Mut zur Veränderung“. In ihrem Rückblick ging die Obermeisterin auch auf die durchgeführten Prüfungen und den Organisationsgrad der Innung ein. Mit den Worten „Lasst uns gemeinsam weitermachen, mit Kraft und Mut dieses Jahr 2018 bewältigen. Ich glaube an die Vielseitigkeit unseres Handwerks und unsere Flexibilität, auf den Markt zu reagieren. Für mich hat Handwerk nach wie vor goldenen Boden“, beendete Brück-Posteuka ihren Bericht.

Als Gast nahm Alexander Korten von der Verwaltungsberufsgenossenschaft an der Versammlung teil. Er stellte sich den Teilnehmern als neuer Sachbearbeiter der VBG vor und beantwortete umfangreich die Fragen der Mitglieder.

Einstimmig wurde die Jahresrechnung 2017 und der Haushaltsplan 2018 von den Versammlungsteilnehmern verabschiedet. Ebenso einstimmig wurde über eine Satzungsänderung abgestimmt

Nach Beendigung der Tagesordnung schloss Obermeisterin Brück-Posteuka die Versammlung mit dem Dank an alle Kolleginnen/en für die Teilnahme.

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald