Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Schornsteinfeger-Innung Montabaur


Schornsteinfeger-Innung Montabaur tagte

Landläufig werden Schornsteinfeger als „Glücksboten“ bezeichnet und soll es Glück bringen, einen Schornsteinfeger zu berühren oder den goldenen Knopf (ersatzweise die Jacke) anzufassen.


Der Ursprung dieses Aberglaubens stammt aus der Zeit, als Häuser leichter und häufiger Feuer fingen als heute und der Schornsteinfeger durch seine Arbeit die heimischen vier Wände schützte und damit das Glück ins Haus brachte.

 Zahlreiche dieser „Glücksboten“ trafen sich zur diesjährigen Innungsversammlung im Hotel „Alte Viehweide“ in Helferskirchen.   

Obermeister Marco Villmann erstattete einen umfangreichen Jahresbericht, in dem er unter anderem auf die gute wirtschaftliche Situation des Handwerks einging. Aber auch die Energiewende und die Novellierung der Schornsteinfegerhandwerksordnung waren Gegenstand des Berichtes. Nach einem kurzen Überblick auf die von ihm in seinem Amt als Obermeister wahrgenommenen Termine und ausgeübten Tätigkeiten schloss Villmann mit dem Dank an seine Vorstandskollegen und die Geschäftsführung für die gute Zusammenarbeit seinen Jahresrückblick.

Auch der Techn. Innungswart Rainer Albus sowie der Lehrlingswart Sascha Schmitz, erstatteten traditionell im Rahmen der Versammlung ihre Jahresberichte.

Neben den Berichten des Techn. Innungswartes und des Lehrlingswarts richteten auch Landesinnungsmeister Michael Bauer sowie Altgeselle Sascha Heinz Grußworte an die Versammlungsteilnehmer.

Einstimmig wurde Vorstand und Geschäftsführung auf Antrag der Kassenprüfer Entlastung für das Haushaltsjahr 2017 erteilt und die Jahresrechnung 2017 sowie der Haushaltsplan 2018 verabschiedet.

 Nachdem weitere allgemeine Themen des Schornsteinfegerhandwerks diskutiert und behandelt waren, schloss Obermeister Villmann die Innungsversammlung.

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald