Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Tischler-Innungen der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald


Werte und Wertewandel in der Gesellschaft war ein Thema

Tischler-Innungen führten Versammlung in Altenkirchen durch. Auch die nunmehr dritte Innungsversammlung wollten die Tischler-Innungen aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald gemeinsam durchführen.


Gastgeber der diesjährigen Versammlung war die Innung Altenkirchen mit seinem Obermeister Wolfgang Becker. Becker begrüßte die Teilnehmer auch im Namen von Obermeister Norbert Dinter (Innung Neuwied) und stellv. Obermeister Michel Baumann (Innung Westerwaldkreis) im Hotel Glockenspitze Altenkirchen.

 Zu Beginn stand auf der Agenda das „Neue Bauvertragsrecht 2018“. Zu diesem Thema referierte Dieter Ehrmann, Justiziar der Handwerkskammer Koblenz. Den zahlreichen Fragen seitens der Teilnehmer stand Ehrmann Rede und Antwort. Nach einer kurzen Pause und einem kleinen Imbiss folgte der Geschäftsbericht der Obermeister, die diesen gegenüber der Versammlung zur Diskussion stellten.

„Werte und Wertewandel in der Gesellschaft“, so das Thema des Vortrags von Hans-Günter Schmidts, Vorstand der SRS e. V., Altenkirchen. Dieser tiefgreifende Vortrag sorgte für Nachdenklichkeit und Diskussionsbedarf innerhalb der Versammlung.

Obermeister Norbert Dinter nahm die Innungsversammlung zum Anlass, Wolfgang Sehnem, Vorstandsmitglied der Innung Neuwied zu verabschieden. Sehnem ist nach Erreichen der Altersgrenze aus dem Vorstand ausgeschieden. In seiner Laudatio würdigte der Obermeister seinen ehrenamtlichen Einsatz. „Wolfgang Sehnem war Mitglied im Innungsvorstand und im Gesellenprüfungsausschuss seit 2002. Für sein Engagement wurde ihm 2015 die Ehrennadel der Handwerkskammer Koblenz verliehen.“

Von Seiten der Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen gratulierte Obermeister Becker Tischlermeister Gerold Hof aus Betzdorf zum 25-jährigen Betriebsjubiläum. Im Januar 1993 ließ sich Hof in die Handwerksrolle der Handwerkskammer Koblenz eintragen, einen Monat später erfolgte die Innungsmitgliedschaft. Für die weitere berufliche Zukunft wünschte der Obermeister alles Gute sowie den nötigen wirtschaftlichen Erfolg.

 Die geprüfte Jahresrechnung und der Haushaltsplan wurden von den Versammlungsteilnehmern einstimmig verabschiedet und Vorstand sowie Geschäftsführung Entlastung erteilt.

Nach Erörterung weiterer Berufsstandsfragen konnte Obermeister Becker auch im Namen der Kollegen aus Neuwied und dem Westerwald mit dem Dank an alle die Versammlung beenden und lud zu einer Führung durch das Sport- und Themenhotel Glockenspitze ein, von dem reger Gebrauch gemacht wurde.

 

 

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald