Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald


Hairstylisten freigesprochen

Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald führt Freisprechungsfeier durch

Wenngleich auch der Himmel etwas eingetrübt war, tat dies der Stimmung bei der diesjährigen Freisprechungsfeier der Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald keinen Abbruch.


Bei Musik und bester Laune feierten die jungen Gesellinnen und Gesellen aus dem Friseurhandwerk im Restaurant „adaccio“ in Ransbach-Baumbach den Abschluss ihrer Lehrzeit.

Mit einem herzlichen „Willkommen“ begrüßte die stellv. Obermeisterin Sandra Schlotter neben den jungen Berufskolleginnen und -kollegen, deren Ausbildungsbetrieben und Familienangehörigen auch einige Ehrengäste. So galt ihr Willkommensgruß ebenfalls dem Landrat des Westerwaldkreises, Achim Schwickert, den Bürgermeister der Stadt- und Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, Michael Merz sowie von der handwerklichen Berufsorganisation die Hauptgeschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald, Elisabeth Schubert. Alle waren der Einladung der Friseur- und Kosmetik-Innung gefolgt um gemeinsam die erfolgreichen Prüfungsabsolventinnen und –absolventen nach alter Tradition in einem würdigen Rahmen freizusprechen.
Nachdem die stellv. Obermeisterin alle herzlich begrüßt hatte, gab sie das Wort weiter an den Landrat des Westerwaldkreises, Achim Schwickert. Dieser beglückwünschte auch im Namen des Bürgermeisters Michael Merz die jungen Gesellinnen und Gesellen und machte deutlich, wie wichtig der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung ist.

 Bevor es zur Übergabe der vielbegehrten Gesellenbriefe ging, gratulierte auch die Vorsitzende des Gesellenprüfungsausschusses, Sandra Büttner-Velten den jungen Kolleginnen und Kollegen.

 In ihrer Rede fasste sie zusammen, was alle bewegte: „Sie haben es geschafft!“

Büttner-Velten ließ in ihrer Ansprache die beendete Lehrzeit noch einmal Revue passieren und richtete den Blick auch in die Zukunft. „ Mit dem erfolgreichen Abschluss Ihrer Ausbildung“, so die Prüfungsvorsitzende „haben Sie sich eine Grundlage geschaffen, die wichtig für die berufliche Weiterbildung und Ihr weiteres Leben ist. Ab heute sind Sie Geselle und können sich nicht mehr hinter dem Begriff „Lehrling“ verstecken, Sie müssen bereit sein, Verantwortung zu übernehmen“. Büttner-Velten forderte die jungen Kolleginnen und Kollegen auf, sich auf jeden Fall weiter zu bilden und ihr erlerntes Wissen, auch an die nachfolgenden Lehrlinge weiterzugeben. „Denken Sie daran, dass es für Sie nicht immer gerade nach vorne geht. Probleme werden auftauchen, Sie müssen Entscheidungen treffen. Setzen Sie dabei ihr erlerntes Wissen ein und bleiben Sie neugierig im positiven Sinn“, so ihr Appell an den Berufsnachwuchs. Mit dem Dank an ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Gesellenprüfungsausschuss und den besten Wünschen an die erfolgreichen Prüfungsabsolventen schloss Büttner-Velten ihre Rede.

Besonderes freuten sich die drei Prüfungsbesten der Innung, als sie ihre Gesellenbriefe erhielten. Dies waren auf Platz 1 Melike Aydin, Neuwied, Ausbildungsbetrieb City Salon Petry GmbH, Neuwied, Platz 2 Hakibar Caner, Meudt, Ausbildungsbetrieb HBH Hair and Beauty-House GmbH, Wallmerod und Platz 3 Sophie Steden, Girod, Ausbildungsbetrieb Ellen Rosenbach, Friseurmeisterin, Neuhäusel.

Sie wurden am Ende der Gesellenbriefübergabe zusätzlich mit einem Blumenpräsent geehrt.

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald