Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Tag des Lebenmittelhandwerks


Die Bäcker-Innung Rhein-Westerwald und die Fleischer-Innung Rhein-Westerwald präsentierten den Tag der Lebensmittelhandwerke und des Brotes in Neuwied.

Wenn Engel reisen oder Bäcker und Fleischer gemeinsame Sache machen, dann spielt auch der Wettergott mit.


So geschehen in Neuwied am Markttag am 10.05.2019 auf dem Luisenplatz. Hier fanden sich die Kolleginnen und Kollegen der Bäcker-Innung und der Fleischer-Innung Rhein-Westerwald ein, um gemeinsam ihre Handwerke und deren Leistungsfähigkeit zu präsentierten.

Obermeister Hubert Quirmbach hatte seine Kollegen vom Innungsvorstand der Bäcker-Innung wie immer bestens motiviert um zu zeigen, was das Bäckerhandwerk kann. Zwei Holzbacköfen mit dem Geruch des frisch gebackenen Brotes überzeugte die Bevölkerung von Neuwied. Die Bäckerfachklasse der David-Roentgen-Schule in Neuwied, unter Leitung von Andrea Weylo, half kräftig mit und unterstützte die Bäcker-Innung beim Tag des Brotes. Das frisch gebackene Brot ging weg, wie warme Semmeln. Viele spendeten für das meist noch warme Brot. Von der Spende konnte die Vor-Tour der Hoffnung profitieren, die krebskranke Kinder unterstützt.

Natürlich ließ sich auch die örtliche Prominenz nicht davon abhalten, selbst Hand anzulegen und Brot zu backen. Kammerpräsident Kurt Krautscheid, Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Michael Mang zeigten der Bevölkerung ihr handwerkliches Geschick. Da der Bürgermeister an diesem Tag auch noch Geburtstag hatte, erhielt Michael Mang neben einem Ständchen, noch ein Glückwunschbrot der Bäcker-Innung

Auch die Fleischer-Innung unter Leitung von Obermeister Thomas Christian hatte sich etwas vorgenommen. Geprüft wurden von erfahrenen Fleischermeistern Bratwurstproben verschiedenster Sorten. Ob Rinds- oder Gourmetbratwurst. Die Fleischer-Innung zeigte, wie der richtige Grillspass stattfinden kann. Mit bester Qualität aus der Region konnte das Fleischerhandwerk zeigen, was es zu leisten vermag.

Natürlich war der Gaumenschmaus für die Bevölkerung eine wahre Pracht und gegen geringes Entgelt käuflich zu erwerben. Die Vielfalt der verschiedenen Bratwürste kam an. Der erzielte Betrag wird der Vor-Tour der Hoffnung gespendet.

Ein Teil der Radfahrer von der Tour der Hoffnung waren zum Event erschienen. Jürgen Grünewald der Chef der Tour der Hoffnung freute sich über die große Resonanz der Veranstaltung und dankte für das fleißige Spenden.

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald