Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald


Das Rhein-Westerwälder Handwerk feiert - Ehrung der Prüfungsbesten und Meisterjubilare

 Wenn die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald zu ihrem jährlichen Empfang des Handwerks einlädt,


treffen sich Personen aus Handwerk, Wirtschaft, Politik, Kommunen und Schulen und bieten mit ihrer Anwesenheit einen stilvollen Rahmen für die Ehrungen der prüfungsbesten Junghandwerker und der Handwerksmeister, die vor 25 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben.. Auch beim diesjährigen, mittlerweile 17. Empfang konnte die Kreishandwerkerschaft ein „Volles Haus“ verzeichnen. Rund 350 Gäste waren der Einladung des Handwerks gefolgt. Durchgeführt wurde die Veranstaltung in der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied.

Alle Gäste nutzten die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen, bestehende zu pflegen und interessante Gespräche zu führen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Vors. Kreishandwerksmeister Rudolf Röser, der zahlreiche Ehrengäste willkommen hieß. Neben Landräten, Vorstandsvorsitzenden der Sparkassen, Vertreterinnen und Vertretern von Berufsschulen, Krankenkassen, der Signal Iduna und der Arbeitsagenturen waren ebenfalls Bürgermeister und deren Stellvertreter aus den Kreisen Neuwied, Altenkirchen und Westerwald zum Empfang erschienen. Als besonderen Ehrengast und Redner konnte Röser den Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, begrüßen, der seinen Vortrag unter das Thema „Das deutsche Handwerk: Werte schaffen, Werte leben“ gestellt hatte.

In seiner Ansprache ging Röser auch auf das Traditionsbewusstsein und den Stellenwert des Handwerks in unserer Gesellschaft ein. „ Handwerk erlebt spannende Zeiten. Wir werden gebraucht. Unsere Dienstleistung wird nachgefragt. Unsere Betriebs-inhaber merken das anhand der Auftragsbücher. Das ist einerseits zu begrüßen, aber andererseits haben wir immer noch ein Problem mit dem Berufsnachwuchs. Darauf folgt das nächste Hemmnis. Einige Betriebe haben keine Betriebsnachfolger.

Aufgrund der Ausdünnung bei der Anzahl an Betrieben und fehlenden Mitarbeiter entstehen Wartezeiten bei Auftragsmaßnahmen“, so der Kreishandwerksmeister in seiner Begrüßung. Er stellte klar, dass das Handwerk sich seiner gesellschaftlichen Verpflichtung durchaus bewusst sei und seinen Beitrag bei der Berufsausbildung leiste. Dies in allen Richtungen. Ob im Bereich der Studienabbrecher, der Inklusion oder der Integration, überall erfülle das Handwerk seine Aufgaben. Das Ergebnis werde insbesondere auch bei dem Empfang des Handwerks deutlich. Röser gratulierte den jungen Menschen, die eine Ausbildung im Handwerk absolviert haben und im Rahmen der Veranstaltung für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurden. Auch den Meisterjubilaren galt sein Glückwunsch, den er mit den besten Wünschen für die weitere Zukunft verband. 

Bevor Präsident Hans Peter Wollseifer das Podium einnahm, überbrachten für die Sparkasse Neuwied und die Sparkasse Westerwald-Sieg, Dr. Hermann-Josef Richard, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuwied sowie für die kommunale Familie der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach, ihre Grußworte. Beide machten deutlich, wie wichtig das Handwerk für die Region ist und hoben die gute Zusammenarbeit mit dem Handwerk hervor.

Bevor Präsident Wollseifer allgemeine Handwerkspolitische Themen ansprach, würdigte er in seiner Ansprache die Leistungen der jungen Gesell(inn)en sowie der Meister. Dabei blickte er auch zurück auf seinen eigenen Werdegang und machte deutlich, dass für ihn die Grundlage der Meistertitel war, ein stabiles Fundament und die Basis für Zuversicht und das Selbstvertrauen, durch das man in der täglichen Arbeit getragen wird.. Er appellierte an die jungen Menschen, diesen Weg zur Erlangung des Meisterbriefes auf jeden Fall einzuschlagen. Wollseifer machte deutlich, dass das Handwerk weitaus mehr ist, als eine starke Wirtschaftsgruppe bzw. ein Wirtschaftszweig.

„Das Handwerk,“ so Wollseifer, „ist ein Teil der Gesellschaft. Wir schaffen nicht nur Werte, wir leben sie auch, im Handwerk und ebenso außerhalb des Handwerks. Wer, wenn nicht der Mittelstand ist Motor für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land“. Er begründete dies damit, dass das Handwerk sich in der Gesellschaft engagiert und mit seiner Ausbildung jungen Menschen Perspektiven gibt. Haltung zeigen, Verantwortung übernehmen und sich für den Zusammenhalt einsetzen, dass sei, so Wollseifer, vielleicht gerade in diesen Tagen so wichtig wie nie zu vor. Und damit machte der ZDH-Präsident einen Abstecher in die politische Entwicklung in unserem Land, in Europa aber auch in der Welt. Mit Sorge betrachtete er das politische Auseinanderdriften. Ob beim Brexis oder den zunehmenden globalen Handelskonflikten, bei der immer mehr wachsenden „Mein Land zuerst“-Mentalität und den Wahlerfolgen von Popolisten in Europa aber auch der ganzen Welt. In einer solchen Lage sei die Bundesregierung gefordert und müsse mit einer klugen Politik die Sorgen der Menschen aufgreifen, die Lösungen für ihre täglichen Probleme erwarten.

Dabei verwies er auch auf die Versorgungsprobleme der ländlichen Regionen. Aber bei aller Kritik an der politischen Führung, sah er durchaus auch positive Ansätze insbesondere bei der Mittelstandsstrategie des Bundeswirtschaftsministers. „Hier stehen“, so Wollseifer „ einige sehr gute Punkte drin, die seitens der Handwerksorganisation schon seit langem gefordert werden und die den Mittelstand, das Handwerk auch mehr in den Fokus nehmen und Handlungsspielräume bieten würden“. Aber leider seien Ankündigungen noch lange keine Umsetzungen. Derzeit seien die Koalitionspartner immer noch zu sehr mit Personaldebatten beschäftigt und dabei bliebe die Sachpolitik auf der Strecke.

In seiner Ansprache ging Wollseifer auch auf die Rückfuhrung von 12 Handwerksberufen in die Anlage A der Handwerksordnung ein. Er wertete dies als ein starkes Signal für Qualität und Anerkennung im Handwerk, für das alle Handwerksorganisationen viele Jahre gekämpft haben. Arbeitsplätze schaffen, Wachstum schaffen, reale Werte schaffen, dafür stehe das Handwerk.

Es werde getragen von Leistungsträgerinnen und -trägern die morgens früh aufstehen und in den Betrieb gehen, den Betrieb am Laufen halten, dafür sorgen, dass es Beschäftigung in der Region, vor Ort, gibt und, dass junge Leute ausgebildet werden. „Das sind die, die ich Leistungsträger nenne und nicht nur die großen Globalplayer, deren Namen wir immer in den Zeitungen lesen. Sie, meine Damen und Herren, sind die Leistungsträger unserer Gesellschaft und das muss man entsprechend honorieren.

Wir dürfen nicht müde werden, dies in Brüssel und auch bei unseren Politikern zu erwähnen“, so der Präsident. In seiner Rede ging Wollseifer auch auf weitere handwerkspolitische Themen wie z. B. Steuerbelastung, Digitalisierung, Fachkräftemangel und die Bürokratieentlastung ein. Mit dem Glückwunsch an alle zu ehrenden Gäste schloss der ZDH-Präsident seine eindrucksvolle Ansprache.

Für hervorragende Prüfungsleistung erhielten 35 junge Handwerker/innen eine Urkunde   und 63 Meister/innen wurden für die vor 25 Jahren abgelegte Meisterprüfung mit dem
„Silbernen Meisterbrief“ ausgezeichnet.

Einen kräftigen Applaus erntete der Jubilar, der vor 60 Jahren seine Meisterprüfung abgelegt hatte. Strahlend nahm der Fliesen-Platten- und Mosaiklegermeister Hermann Max Kohlenberg die Urkunde für sein Diamantenes Jubiläum entgegen.

Kreishandwerksmeister Wolfgang Becker wurde die Ehre des Schlusswortes zuteil. Neben den Rednern bedankte er sich auch bei den Unterstützern des Empfangs.

Mit den Glückwünschen an die geehrten Gesellen/innen und die geehrten Meister/innen sowie dem Hinweis auf den nächsten Empfang des Handwerks am 21.11.2020 im Westerwaldkreis endete der 17. Empfang des Handwerks.

Für die musikalische Gestaltung des Nachmittags sorgten Christine Gomolka und Konstantin Kopenhagen.

Die geehrten Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundessieger und besten Prüflinge 2019

2. Innungssieger, 1. Kammersieger, 1. Landessieger und 1. Bundessieger

Marius Spieß, Woldert
Informationselektroniker Schwerpunkt Bürosystemtechnik, (Handwerkskammer Koblenz, Koblenz)
Informationstechniker-Innung Rheinland-Pfalz Nord

Prüfungsbeste, 1. Innungssieger, 1. Kammersieger, 1. Landessieger:

Alexander Knieps, Bad Neuenahr-Ahrweiler
Mechatroniker für Kältetechnik
(BERNDT KÄLTETECHNIK GmbH & Co. KG, Grafschaft)
Innung für Kälte- und Klimatechnik Rheinland-Pfalz

1. Kammersieger, 1. Landessieger,  2. Bundessieger

Florian Blechinger, Asbach
Maurer
(Fritz Meyer GmbH, Altenkirchen)
Baugewerks-Innung Rhein-Westerwald

1. Kammersieger, 1. Landessieger, 3. Bundessieger:

Kyra Mohr, Waldmühlen
Sattlerin Fachrichtung: Fahrzeugsattlerei
(Saskia Ueberberg, Fehl-Ritzhausen)
Innung für Raum- und Ausstattung Rhein-Westerwald

1. Kammersieger und  1. Landessieger:

Marina Arndt, Döttesfeld
Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Bäckerei
(Mühlenbäckerei Rudolf Jung GmbH & Co. KG, Westerburg)
Bäcker-Innung Rhein-Westerwald

Annika Hausen, Dattenberg
Schilder- und Lichtreklameherstellerin
(Lehrach GmbH, Dattenberg)
Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Neuwied

Prüfungsbeste, 1. Innungssieger, 1. Kammersieger, 2. Landessieger:

Marvin Ladee, Nauort
Bäcker
(Michael Thier, Ransbach-Baumbach)
Bäcker-Innung Rhein-Westerwald

1. Kammersieger, 2. Landessieger:

Jerg Daniel Koch, Nehren
Sattler Fachrichtung: Reisportsattlerei
(Top Saddlemaker GmbH & Co. KG, Obersteinebach)
Innung für Raum- und Ausstattung Rhein-Westerwald

1. Kammersieger, 3. Landessieger:

Nicole Bach, Montabaur
Kauffrau für Büromanagement
(Auto Gerlach Westerwald GmbH, Niederahr)
Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe Rhein-Westerwald

Prüfungsbester und 1. Kammersieger:

Niklas Kern, Stebach
Zimmerer
(Zimmerei Schneider GmbH & Co. KG, Leubsdorf)
Zimmerer-Innung Rhein-Westerwald

Prüfungsbester und 1. Innungssieger:

Jonas Baldus, Steinebach / Sieg
Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
(Gerhard Buchen GmbH, Wissen)
Sanitär-Heizung-Klimatechnik Innung Rhein-Westerwald

Anna Katharina Dauthe, Langendernbach
Fleischerin Schlachten und Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren
(Andreas Foppen-Reich, Rothenbach)
Fleischer-Innung Rhein-Westerwald

Dustin Deneu, Urbach
Maurer
(Paul Mertgen GmbH & Co. KG, Straßenhaus)
Baugewerks-Innung Rhein-Westerwald

Kim Lea Gerhards, Borod
Friseurin
(Ute Gehrig und Aileen Hoppen, Altenkirchen)
Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald

Dennis Hoffbauer, Windhagen
Informationselektroniker Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik
(Michael Lohner, Bad Breisig)
Informationstechniker-Innung Rheinland-Pfalz Nord

Till Klein, Hamm
Tischler
(Paul GmbH, Hamm)
Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen

Anna Knierim, Breitscheid-Hochscheid
Tischlerin
(Gregor Sommer, Breitscheid)
Tischler-Innung des Kreises Neuwied)

Tobias Kurz, Langenhahn
Tischler
(Wünsche GmbH, Nistertal)
Tischler-Innung des Westerwaldkreises

Marvin Nett, Mayen
Kraftfahrzeugmechatroniker Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik
(Löhr Automobile GmbH, Neuwied)
Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe Rhein-Westerwald

Philipp Nonn, Luckenbach
Elektroniker Fachrichtung: Energie- und Gebäudetechnik
(Westerwald Elektrotechnik Hummrich GmbH und Co. KG, Hachenburg)
Innung der elektronischen Handwerke Rhein-Westerwald

Lara Quente, Kirchen
Malerin und Lackiererin Fachrichtung: Gestaltung und Instandhaltung
(Rüdiger Brauer GmbH, Kirchen)
Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen

Max Raffauf, Bad Honnef
Feinwerkmechaniker Fachrichtung: Maschinenbau
(Schmitz Spezialmaschinenbau GmbH, Rheinbreitbach)
Metallhandwerker-Innung Rhein-Lahn-Westerwald

Prüfungsbeste:

Elisa Buschfeld, Wiesbaden
Raumausstatterin Fachrichtung: Polstern
(Heinrich-Haus gGmbH, Neuwied)
Innung für Raum und Ausstattung Rhein-Westerwald

Betül Ciftci, Siegen
Polster- und Dekorationsnäherin
(Heinrich-Haus gGmbH, Neuwied)
Innung für Raum und Ausstattung Rhein-Westerwald

Christopher Daniel Figur, Bad Hönningen
Dachdecker
(Werhand GmbH & Co., Neuwied)
Dachdecker-Innung des Kreises Neuwied

Katharina Hardt, Höhr-Grenzhausen
Keramikerin
(Ulf Huppertz und Ines Segger, Hilgert)
Töpfer- und Keramiker-Innung Rheinland-Pfalz

Celine Hassel, Olpe
Maßschneiderin
(Berufsbildende Schule Betzdorf-Kirchen, Kirchen)
Bekleidungs- und Schuhmacher-Innung Rhein-Westerwald

Eva Lettmann, Neuwied
Malerin und Lackiererin Fachrichtung: Gestaltung und Instandhaltung
(Andreas Schmid, Sessenhausen)
Maler- und Lackierer-Innung des Westerwaldkreises

Philipp Martinez, Heupelzen
Dachdecker
(Jörg-Rudi Stoffel, Altenkirchen)
Dachdecker-Innung des Kreises Altenkirchen

Daniel Schmitz, Bad Hönningen
Maler und Lackierer Fachrichtung: Gestaltung und Instandhaltung
(Manfred Schmitz, Bad Hönningen)
Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Neuwied

1. Innungssieger:

Christopher Neumann, Buchholz
Informationselektroniker Schwerpunkt Bürosystemtechnik
(Manfred Stoffel, Dörth)
Informationstechniker-Innung Rheinland-Pfalz Nord

 2. Innungssieger:

Julian Breidert, Vallendar
Kraftfahrzeugmechatroniker Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik
(KBM Motorfahrzeuge GmbH & Co. KG, Neuwied)
Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe Rhein-Westerwald

Nick Eisenmenger, Höhn
Maurer
(BAUtec Gebr. Schönberger GmbH, Höhn)
Baugewerks-Innung Rhein-Westerwald

Philipp Enns, Weitefeld
Elektroniker Fachrichtung: Energie- und Gebäudetechnik
(Schacht & Brederlow GmbH & Co. KG, Daaden)
Innung der elektronischen Handwerke Rhein-Westerwald

Florian Fetz, Welschneudorf
Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
(Bernd Lehmler GmbH, Welschneudorf)
Sanitär-Heizung-Klimatechnik Innung Rhein-Westerwald

Darline Heck, Niederbreitbach
Friseurin
(Anke Rindt, Neuwied)
Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald

Till Heine, Ruppach-Goldhausen
Tischler
(Rainer Schmidt, Wirges)
Tischler-Innung Westerwaldkreis

Yannik Kamper, Remagen
Informationselektroniker Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik
(Walter Goller, Bad Neuenahr-Ahrweiler)
Informationstechniker-Innung Rheinland-Pfalz Nord

Gino Ligato, Oberelbert
Fleischer Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren und Gerichten
(Alexander Herz, Heiligenroth)
Fleischer-Innung Rhein-Westerwald

Andreas Murmann, Wachtberg
Mechatroniker für Kältetechnik
(BERNDT KÄLTETECHNIK GmbH & Co. KG, Grafschaft)
Innung für Kälte- und Klimatechnik Rheinland-Pfalz

Eileen Pertz, Bruchhausen
Tischlerin
(Helmut Bockshecker, Unkel)
Tischler-Innung des Kreises Neuwied

3. Innungssieger:

Christian Bender, Hamm
Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
(Katharina Bender, Hamm)
Sanitär-Heizung-Klimatechnik Innung Rhein-Westerwald

Niklas Lind, Oberelbert
Fleischer Schlachten und Herstellen besonderer
Fleisch- und Wurstwaren
(Mike Lehmler, Welschneudorf)
Fleischer-Innung Rhein-Westerwald

Katharina Marina Kühn, Ötzingen
Friseurin
(B & K Hair Company GmbH, Heiligenroth)
Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald

Kirill Metzler, St. Katharinen
Maurer
(Willi Prangenberg GmbH, Neustadt)
Baugewerks-Innung Rhein-Westerwald

Simon-Philipp Muss, Buchholz
Elektroniker Fachrichtung: Energie- und Gebäudetechnik
(Elektrotechnik Kuhn GmbH, Buchholz)
Innung der elektronischen Handwerke Rhein-Westerwald

Esther Römpler, Hillscheid
Tischlerin
(Patrick Flügel, Girod)
Tischler-Innung Westerwaldkreis

Michael Schuhen, Rosenheim
Mechatroniker für Kältetechnik
(Hüsch GmbH, Elkenroth)
Innung für Kälte- und Klimatechnik Rheinland-Pfalz

Robin Stüber, Buchholz
Kraftfahrzeugmechatroniker
Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik
(Hans-Jörg Boden, Roßbach)
Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe Rhein-Westerwald


Überreichung des Diamantenen Meisterbrief an Hermann Max Kohlenberg

Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald





WIR VERWENDEN COOKIES

Einige von ihnen sind essenziell, während andere Ihnen einen besseren Service bereitstellen.
Bitte wählen Sie die gewünschten Cookie-Einstellungen aus:

  • Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

  • Google Fonts
  • Google Maps
  • YouTube

Plugins von Drittanbietern speichern in der Regel Ihre IP-Adresse auf fremden Servern.
Ferner können Cookies Informationen über die Nutzung der Inhalte speichern, die eventuell auch zu Analysenzwecke verwendet werden können.
Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung.

  • Auswahl dauerhaft speichern

Datenschutz